Wand des guten Lebens

Aus Agora Köln Wiki / Werkzeugkoffer
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wand des guten Lebens (Photo: Jenny Hansen)


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Was heißt eigentlich „gutes Leben“? Diese uralte Menschheitsfrage ist derzeit aktuell wie nie.

Im hektischen Alltag bleibt jedoch oft zu wenig Zeit, um inne zu halten und zu reflektieren, was das "gute Leben" eigentlich ausmacht. Die "Wand des guten Lebens" ist ein partizipatives Kunstprojekt, das Anwohner*innen und Passant*innen dazu einlädt, über diese Frage zu reflektieren und Ihre persönliche Antwort auf die Frage mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Die Mauer wurde in Berlin im Kaskelkiez gestaltet von einer Gruppe von Anwohner*innen, die einen Raum des Austausches schaffen wollten. Sie ist inspiriert durch die „Before I die I want to-Walls“ der Künstlerin Candy Chang. Das Projekt ist eingebettet in den „Tag des guten Lebens“. Diese Wand ist für Euch. Viel Spaß damit.

(Dieser Text hing neben der Wand)

Anleitung Schritt für Schritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Ort auswählen/eine Wand finden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wählt einen Ort aus, der von Fußgänger*innen frequentiert wird und bestenfalls vor der Wand Platz zum Verweilen bietet. Kontaktiert die Besitzer*innen, schlagt die Idee der Wand des guten Lebens vor und holt Euch die Erlaubnis ein, die Wand/den Bauzaun zu einer Wand des guten Lebens umgestalten zu dürfen.

Die Wand gestalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gestaltung der Wand hat viel Freude gemacht und wir sind währenddessen mit vielen Passant*innen über „das gute Leben“ ins Gespräch gekommen. Einige haben sich uns auch spontan angeschlossen, um zu helfen.

Hier findet ihr die Anleitung, um die Wand zu gestalten, unten eine Materialliste. Die Kosten hängen von Größe und Art der Wand ab, die Dauer der Gestaltung ebenso. Ihr solltet ungefähr 1 - 2 Tage einplanen, je nachdem wieviele Personen die Wand mitgestalten, wie lange die Farbe braucht, um zu trocknen und ob ihr noch verputzen müsst.

Je nach Größe und Format der Wand werden unterschiedlich viele Zeilen und Reihen unter- bzw. nebeneinander passen. Unsere Wand war ca. 13m lang und 2,30m hoch und es haben 8 Zeilen untereinander und 5 Reihen nebeneinander gepasst.

Wir haben die Buchstaben und Zeichen der Überschrift (Das gute Leben...) jeweils einzeln als Schablonen angefertigt. Für den unteren Schriftzug haben wir jeweils eine Schablone mit 4 Schriftzügen und eine mit 4 langen Strichen und einem Punkt angefertigt und mehrfach verwendet.

Wenn ihr die Mauer nicht verputzen müsst, könnt ihr sofort mit dem Streichen beginnen. Deckt den Boden mit einer Abdeckplane ab und tragt mit Farbrollern die erste Schicht Farbe auf. Lasst die Farbe gut trocknen und tragt ggf. noch eine zweite Schicht auf.

Markiert die Stellen, an denen ihr die Schablonen jeweils anbringen werdet, um die Überschrift und die Schrift auf die Wand zu sprayen.

Klebt die Schablone an die jeweils markierte Stelle. Schüttelt die Sprüh- dose gut und fangt an zu sprayen - nicht zu viel auf eine Stelle, ansonsten verläuft die Farbe nach unten. Damit die Schrift scharf wird, könnt ihr die Schablone mit der anderen Hand an die Wand drücken.

Legt Kreide aus, damit Passant*innen die Wand befüllen können - am besten befestigt ihr ein Behältnis an oder neben der Wand, das entweder Regen abhält oder ablaufen lässt. Schreibt eventuell als Inspiration für andere in ein oder zwei Zeilen der Wand.

Instandhalten und dokumentieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geht regelmäßig (am besten täglich) an Eurer Wand vorbei, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist, um Kreide nachzufüllen und um die Antworten durch Fotos zu dokumentieren. Wenn die Wand voll ist, wascht sie ab, damit sie von Neuem gefüllt werden kann.

Uns hat das Café nebenan netterweise immer Wasser zum Wischen bereit gestellt - und manchmal war die Wand ohne unser Zutun plötzlich wieder blitzeblank geputzt.

Macht regelmäßig Fotos von der beschriebenen Wand und teilt sie - gerne auch mit uns: wanddesgutenlebens@posteo.de.

Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für unsere Wand (2,30m hoch und 13m breit) haben wir folgende Mengen benötigt. Die Schablonen haben wir selber hergestellt und die Buchstaben mit einem Cuttermesser ausgeschnitten. Das war günstiger, hat aber etwas gedauert. Wenn ihr diese Option wählt, braucht ihr auch ein Cuttermesser und eine Unterlage. Alternativ könnt ihr Schablonen professionell anfertigen lassen.

  • Schultafellack, 5 Dosen, 90 Euro
  • Sprühlack, 2 Flaschen, 17 Euro
  • Roller, 3 Roller, 15 Euro
  • Farbwannen, 2 Wannen, 8 Euro
  • Handschuhe, 4 Paar, 4 Euro
  • Abdeckplane, 3 Planen, 7 Euro
  • Kreide, 20 Schachteln, 20 Euro
  • Kasten für Kreide, 1 Kasten, 10 Euro
  • Schablonen Papier, Druck, 48 Euro

Da unsere Wand sehr uneben war, haben wir sie auch verputzt. Dazu haben wir einen weiteren Tag (mit ungeübten Personen) und folgende Materialien gebraucht:

  • Schleifpapier, 10 Stück, 10 Euro
  • Mörtelkasten, 1 Kasten, 6 Euro
  • Baueimer, 3 Eimer, 3,50 Euro
  • Maurerkelle, 4 Kellen, 11,50 Euro
  • Maurerglätter, 1 Stück, 8,50 Euro
  • Schwammglätter, 1 Stück, 9 Euro
  • Stukkateurkelle, 1 Stück, 8 Euro
  • Stahldrahtbesen, 1 Stück, 8 Euro
  • Haftputz, 75 Euro

Betroffene Ämter und Gesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nützliche Websites[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mehr Informationen zur Tag des guten Lebens-Gruppen im Kaskelkiez in Berlin findet ihr hier: [1]
  • Die "Wand des guten Lebens" ist inspiriert durch das "Before I Die"-Projekt der Künstlerin Candy Chang – [2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Downloadmöglichkeiten, Vorlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wand des guten Lebens.png

Foto: Jennifer Hansen